Pessar/Würfelanpassung sowie Wechsel

 

Die Pessar-Therapie bei Deszensus (Gebärmuttersenkung) und Harninkontinenz ist besser als ihr Ruf: vorbei sind die Zeiten, in denen Pessare nach Fluor rochen und Infekte auslösten. Die klassische Behandlungsmethode ist mit moderneren, angenehmeren Pessartypen aus speziell entwickeltem Silikon zurückgekehrt.

 

Zu dieser Renaissance trägt nicht zuletzt auch die ernüchternde Bilanz der Deszensus- und Inkontinenzoperationen bei. Die Langzeitergebnisse sind bei weitem nicht so gut, wie die meisten Operateure sie erwartet haben.

 

Die Pessar-Therapie stellt heute eine anerkannte, minimal invasive, kostengünstige und effektive Therapie dar.

 

Pessare sind Ringe, Schalen oder Würfel aus weichem Silikon, die in verschiedenen Größen und Formen zur Verfügung stehen. Meist kommen Pessare zum Einsatz, wenn eine Absenkung der Organe im Becken die Beschwerden auslöst.

Ein Pessar muss individuell angepasst werden - je nach Beschwerden und anatomischen Gegebenheiten. Anfangs wird der Arzt das Pessar platzieren, später können Sie es selbst einsetzen und auch reinigen.