Krebsvorsorge Basis

 

Die gesetzlichen Krankenkassen sehen folgende Untersuchungen als Krebsfrüherkennung vor

 

Ab dem 20. Lebensjahr:

 

* Untersuchung des Muttermundes mit Entnahme eines Zellabstriches von Muttermund und Gebährmutterhalskanal (Der Zellabstrich vom Muttermund wird in zytologischen Labor ausgewertet. Bei Auffälligkeiten werden Sie von uns informiert.) Die Krebsfrüherkennung (der Pap-Test) hat zum Ziel, Zellveränderungen möglichst früh zu erkennen und wenn nötig, entsprechende Kontroll- und Therapiemaßnahmen einzuleiten. Einmal pro Jahr kann jede Frau eine Vorsorgeuntersuchung in Anspruch nehmen. Hierbei

werden vom Gebärmutterhals Zellen entnommen und im Labor nach Anfärbung auf einen Objektträger übertragen und beurteilt.

* Tastuntersuchung

* Bis zum 25 Lebensjahr einmal jährlich Chlamydienscreening

 

Zusätzlich ab dem 30. Lebensjahr:

 

* Tastuntersuchung der Brust und der dazugehörigen Lymphknoten

 

Zusätzlich ab dem 50. Lebensjahr

 

Darmkrebsvorsorge

Früh erkannt ist Darmkrebs besser heilbar. Darmkrebs tritt meist jenseits des 50. Lebensjahres auf. Frauen erkranken häufiger als Männer. Risikofaktoren sind Rauchen, übermäßiger Alkoholgenuss, falsche Ernährung (fettreich, ballaststoffarm=Fastfood) und zu wenig körperliche Bewegung. Manche Menschen sind jedoch auch ohne diese Risikofaktoren gefährdet, wenn in Ihrer Familie bei nahen Verwandten (Eltern, Geschwister) schon einmal Darmkrebs aufgetreten ist.

* Tastuntersuchung des Enddarms

* Untersuchung auf Blut im Stuhl (jährlich bis zum Alter von 55 Jahren)

 

Zusätzlich ab dem 55. Lebensjahr

 

* Zwei Darmspiegelungen im Abstand von 10 Jahren (durch einen hierauf spezialisierten Facharzt) oder Test auf verborgenes Blut im Stuhl alle 2 Jahre

 

Zusätzlich ab dem 50. bis zum 69. Lebensjahr

 

* Röntgenuntersuchung der Brüste (Mammographie) alle 2 Jahr